DIVVS·IVLIVS

Commentarii de religione Divi Iulii vel primordio Christianitatis

Category: Scholar Watch

Antonio Piñero on Jesus was Caesar (22 October 2014)

CarottaPineroEscorialGoC

Piñero and Carotta at the Escorial conference

Fulvius de Boer may be known to our readers: he wrote this awesome piece against the detractor Anton van Hooff a couple of years ago (English translation). Now Fulvius just recently came across this blog post by a semi-supporter, Antonio Piñero, a Complutense professor of Greek philology who specializes in early Christian literature (archive; English translation by Google). Fulvius told us that he tried to post a comment there, but his reply hasn’t been published yet. Maybe because it was written in English? Are they translating it? (On that note: is there a benevolent reader who wants to translate it into Spanish for us?) At any rate, we already like Fulvius’ comments in English, so while we wait, we will reproduce his original reply here:

Read the rest of this entry »

Arcete feles – das Deutschlandradio hat ‘nen Vogel!

CatBird

Jesus war Caesar. Darüber spricht man nicht. Es wird abgewunken, Augen rollen, es scheint förmlich zu riechen, nach allem möglichen, doch keiner weiß so recht wonach. Also lieber die Finger davonlassen und weitermachen wie gehabt. Umso erstaunlicher ist, dass DRadio Wissen, eine Abteilung des Kölner Senders Deutschlandradio, am 6. September 2011 ein Interview zu Francesco Carottas Buch War Jesus Caesar? führte, welches wir weiter unten zusätzlich als MP3 eingebettet haben. Hört, hört… ein Buch, das vor einem guten Jahrzehnt den Jesus-Flohmarkt in Deutschland ein kleines bisschen durcheinandergewirbelt hatte, ist wieder kurz auf der Tagesordnung. Und damit war’s das aber auch schon, denn auch wenn es vom Sender möglicherweise gut gemeint war, ist etwas brauchbares nicht herausgekommen, was nicht nur am Kurzformat des Interviewsegments von lediglich zehn Minuten liegt.

Wo bitte soll man bei solch rasendem Geistesstillstand ansetzen? Vielleicht müsste man zuallererst den Radiomachern die Frage stellen, warum sie das Interview mit Manuel Vogel führten, einem protestantischen Theologen an der Universität Jena und ehemaligen Pfarrer. Sind Protestanten besonders gewandt in römischer Geschichte, oder haben sie sich historisch nicht doch eher durch ihre Abkehr von Rom hervorgetan? Und überhaupt: Ist Francesco Carotta ein Theologe? Geht es in seinem Buch um theologische Fragen? Tatsächlich geht es hier um Geschichtswissenschaft, um Religionsgeschichte, um Altphilologie und Textkritik, um Numismatik, Epigraphik und Archäologie. Um christliche Theologie geht es nicht einmal im Ansatz. Somit ist ein Interview mit einem frommen Theologen nicht nur fehl am Platz, sondern auch gefährlich, denn Theologie vertritt immer eine Agenda, ist also nur bis zu einem gewissen Grad wissenschaftlich. Der Rest ist Dogma. Die Gefahr mangelnder Wissenschaftlichkeit kann man aber in dieser Diskussion nicht gebrauchen. Und so stolpern wir wieder einmal über Schema F: Der Theologe dreht den Spieß um und behauptet unter anderem, die Jesus-Caesar-Forschung sei pseudowissenschaftlich, was sie nachweislich nicht ist. Dazu später mehr. Angefangen wird aber am Anfang, und bereits die Präsentation des Themas vor Beginn des eigentlichen Interviews enthält einige Fehler.

Read the rest of this entry »

Quest Historie 1/2010: Theologian Annette Merz has reached the second stage…

…and inadvertently touches the third.

Here’s a kind of Kübler-Ross model for new scientific truths:

  1. disregard (theory is ignored)
  2. combat (theory is fought fiercely and by all means including ridicule)
  3. acceptance (theory is approved, admitted and accepted)

These three stages do not derive from a revolutionary new insight into the scholarly reception of spearhead science and paradigm shifts. In general they may be based on personal experience, and in this context they are specifically quoted from a 2003 review of Francesco Carotta’s book Jezus was Caesar that Dutch historian Thomas von der Dunk published together with this Schopenhauerist paraphrase in Spiegel Historiael,1 an acclaimed and popular journal for history and archaeology. The Dutch magazine Quest however is a totally different kind of beast and belongs to the flashy form of yellow press that publishes popular science as infotainment—or “braintainment”, as the Dutch editors like to call it. On four extensively illustrated pages their offshoot Quest Historie covered Carotta’s theory that the historical Jesus was Julius Caesar, that Jesus Christ is Divus Iulius incognito, and that the Gospel is a diegetic transposition of the historical sources on Caesar’s Civil War.2 And they did so quite well…

Read the rest of this entry »

%d bloggers like this: