DIVVS·IVLIVS

Commentarii de religione Divi Iulii vel primordio Christianitatis

Category: Blog Watch

Blog Watch: Interview mit Arne Eickenberg (Die sechste Stunde)

Quelle: De Jister | Nederlandse vertaling

“Es sind seltsame Gefilde”

DAS EVANGELIUM ALS HYPERTEXT

Die Wunder und Naturkatastrophen in der Passion Christi gehen auf Ereignisse beim Tod von Julius Caesar zurück. Ein Gespräch mit Arne Eickenberg, dem Autor des Buches Die sechste Stunde.

6STD CoverFront 20150312

DE JISTER: Wie kamen Sie auf die Idee, zwischen den Naturkatastrophen bei Caesars und Christi Tod eine Parallelität in den Texten zu unterstellen?

Arne Eickenberg: Zum Glück musste ich nicht unterstellen, denn es gab ja schon diverse Historiker und Theologen vor mir, die eine direkte Parallelität festgestellt haben, übrigens nicht nur was die Passionswunder angeht. Ganz vorne mit dabei war natürlich immer die seltsame Finsternis zur sechsten Stunde, aber auch das Erdbeben. Was die anderen Vorzeichen und Wunder angeht, wird es rezeptionsgeschichtlich schwierig, denn wir können nicht in die Köpfe der Forscher schauen: Bei Wettstein zum Beispiel, dem Schweizer Theologen und frühen Textkritiker, stehen im Apparat zum Evangelium sehr viele griechische und römische Parallelen, aber er bleibt allgemein, er legt sich nicht fest, sondern präsentiert sie neutral, ohne Gewichtung. Hatte er, hatten andere Forscher bereits mehr bemerkt, aber lieber geschwiegen? Möglich ist es, aber wir können es nicht wissen. Jedenfalls war ich in einer relativ sicheren Situation: Wenn andere diesen Weg bereits gegangen sind, was soll dann schiefgehen? Es war zwar ein stark überwucherter Weg, aber immerhin ein Weg.

“…eine lange Dunkelheit von mehreren Stunden, ebenfalls ab der sechsten Stunde, ebenfalls als Zeichen beim Tod eines Gottmenschen. Dies ist für jeden ersichtlich eine sehr enge Parallele zwischen Caesar und Christus…”

Read the rest of this entry »

Interview mit Francesco Carotta zu War Jesus Caesar? (2012)

Gerade ist ein neues Interview mit Francesco Carotta veröffentlicht worden… und anscheinend gibt es demnächst noch einen Nachschlag.

Direct link: Vimeo

Originalveröffentlichung auf dem Aristoblog (Michael Poost)

Für die, die es noch nicht wissen: Das neue Buch War Jesus Caesar? gibt es z.B. beim Verlag Ludwig zu kaufen.

Read the rest of this entry »

Blog Watch: No Umpire for the Empire

Aptennis

Our redivivus is really a zealot, it seems. He can’t stop posting; see his newest blunder here (archived). We’re not getting tired of wanna-be savants (see our previous articles here and here), but it’s obvious to us that the man is a lost cause. So here are just a couple of quick final points.

Read the rest of this entry »

Blog Watch: Antoninus Impius

Our redivivus has answered again (archived), and it doesn’t get any better. But first let’s make one thing clear: our previous article on A.P.’s blunder was not written to “discredit his blog”, as he alleges, but only to debunk his feeble arguments, and the style was chosen to counter A.P.’s use of derogatory language, with which he had occasionally spiced his original article. But at least A.P. seems to have noticed that some of our comments were tongue-in-cheek: “That’s rich! Divine Julius calling Antoninus Pius senile!” At least that he noticed, but it doesn’t let him off the hook.

Read the rest of this entry »

Blog Watch: A Talking Dead

Barbarbarbar

The Roman emperor Antoninus Pius died in 161 CE. Although he was deified as Divus Antoninus, he has apparently chosen to leave the septentriones and repossess his bones. He now walks among the living again and maintains a blog, where he has just recently posted a short review of Francesco Carotta’s book Jesus was Caesar: “Jesus Christ and Julius Caesar: same initials, same man?” (archived). It is commendable that this Antoninus redivivus mentions another ancient man and god, Divus Iulius, and Carotta’s theory on what eventually became of that god, but upon closer examination we can notice lots of errors, patterns of bias, and it is particularly annoying that the sources are not always quoted correctly. So how about a couple of rebuttals and corrections? That shouldn’t be too hard, so we’ll get right down to business, even if we are aware that it is near impossible to convince biased people. Here are some examples. (To avoid confusion we will refer to this Antoninus simply as A.P. hereafter.)

Read the rest of this entry »

%d bloggers like this: